Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details Anzeigen

Datenschutzerklärung
EinrichtungenKarriereKontakt

Vier gewinnt – Reinbeker Ärztin belegt den 2. Platz beim Norddeutschen Chirurgenkongress in Hamburg

Nur 3 Minuten hatte Dr. Ana-Maria Dancau Zeit, um mit ihrer Falldemonstration die Zuhörer und vor allem die 3-köpfige Jury im Hörsaal des UKE (Uniklinik Hamburg-Eppendorf) fachlich und methodisch zu überzeugen. Die 34-jährige Fachärztin für Allgemeinchirurgie ist seit 2011 im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift tätig und auf die Chirurgie des Dickdarms spezialisiert. Vergangenen Donnerstag stellte sie beim 196. Norddeutschen Chirurgen-Kongress in Hamburg einen Fall aus dem St. Adolf-Stift vor und machte prompt den 2. Platz, der immerhin mit 250 Euro dotiert ist. Sie ließ 35 andere Teilnehmer hinter sich. „Es ging um eine sehr seltene Konstellation bei einem 88-jährigen Patienten. Bei ihm stellten wir an vier verschiedenen Orten gleichzeitig Dickdarm-Tumore fest“, erläutert Dr. Dancau. Normaler Weise sei dieses bei einer solchen Anzahl genetisch bedingt, es gebe also eine familiäre Veranlagung oder eine Mutation, die den Krebs an unterschiedlichen Stellen im Darm hervorruft. In diesem Fall konnte das aber ausgeschlossen werden, so dass dies medizinisch betrachtet eine sehr seltene Häufung von Dickdarmkarzinomen ist. „Dem Patienten konnte im St. Adolf-Stift bei einem sehr anspruchsvollen Operation der komplette Dickdarm samt angrenzender Lymphknoten in 4,5 Stunden entnommen werden. Dieses erfolgte komplett laparoskopisch über fünf kleine Schnitte. Bei einem 88-jährigen Menschen wäre eine offene chirurgische Operation, vor allem im Nachhinein, sehr belastend“, erklärt Dr. Dancau die Vorteile der so genannten „Schlüssellochchirurgie“ für die Patienten. Allein der seltene Fall hat nicht zum 2. Platz geführt. Denn die dreiköpfige Jury aus Norddeutschen Experten hatte die Aufgabe, die Vorträge hinsichtlich ihrer akademischen Qualität, klinischen Bedeutung, Aktualität und guten Präsentation zu bewerten. Sie lobte bei Dr. Ana-Maria Dancau „die hohe Präsenz und Souveränität beim Vortragen sowie die große fachliche Kompetenz bei einem so komplizierten Fall, vor allem auf Nachfragen der Zuhörer“. Der Titel des Vortrags lautete übrigens „Vier gewinnt!“. Prof. Tim Strate, Chefarzt der Chirurgischen Klinik in Reinbek freut sich über den Preis für seine Mitarbeiterin und auch über den Ausgang der OP: „Wie der Name des Vortrags schon verrät, ist die Operation gut verlaufen, der Patient ist tumorfrei und wieder genesen zuhause.“