Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details Anzeigen

Datenschutzerklärung
EinrichtungenKarriereKontakt

St. Joseph-Stift feiert mit Joseph-Stift-Kindern aus 120 Jahren

120 Joseph-Stift-Kinder gratulierten dem Krankenhaus zum 120. Geburtstag! In einer gemeinsamen Geburtstagstafel zum Abschluss der Kampagne „Geboren im St. Joseph-Stift“/ Spendenaktion wurden 22.740,50 Euro für Aufbau eines Krankenhauses mit Geburtenstation in Tansania gesammelt. Zum 120-jährigen Jubiläum ging das St. Joseph-Stift in Dresden auf die Suche nach den Menschen, deren Lebensreise im Krankenhaus auf der Wintergartenstraße begonnen hat. 233 Menschen haben sich an dieser Aktion mit Beiträgen über die eigene Geburt oder die ihrer Kinder, Enkel oder Urenkel beteiligt. Insgesamt wurde somit über 513 St. Joseph-Stift-Kinder berichtet. Am 30.11. trafen sich rund 120 junge und alte Joseph-Stift-Kinder zu einer riesigen Geburtstagstafel und einem Gruppenfoto. Geschäftsführer Peter Pfeiffer: „Die Resonanz auf die Aktion war für uns überwältigend. Die Vielzahl der Teilnehmer, die vielen persönlichen, detaillierten Erzählungen, Fotos, die Anerkennung und Dankbarkeit in den Geschichten und Glückwünschen haben uns alle sehr berührt. Sie haben uns – mich persönlich und alle unsere Mitarbeiter – durch das Jahr begleitet und sind für uns das schönste Geschenk zum Jubiläum.“ Die Webseite www.geboren-im-josephstift.de ist noch bis Ende des Jahres erreichbar, zum Stöbern und um sich Beiträge anzuschauen. 22.740,50 Euro für Aufbau eines Gesundheitszentrums mit Geburtenstation in Tansania „Dort zu helfen, wo Hilfe dringend nötig ist, dieser Aufgabe haben sich unsere Ordensschwestern verschrieben. 1895 war das hier in Dresden, heute ist es Afrika“, so Peter Pfeiffer. „Dieses Anliegen unterstützen wir und wollen etwas von dem zurückgeben, was wir unseren Gründerinnen verdanken.“ Deshalb wurden im Jubiläumsjahr mit der Kampagne „Geboren im St. Joseph-Stift“ und bei zahlreichen Veranstaltungen Spenden für ein Projekt der Elisabethschwestern, den Aufbau eines Gesundheitszentrums mit Geburtenstation in Maganzo / Tansania, gesammelt. Stolze 22.740,50 Euro konnten gesammelt werden, die nun speziell für die Einrichtung einer dringend benötigten Geburtsstation verwendet werden, um die bisher unzureichende Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen in Tansania zu verbessern. Damit wird eine Brücke geschlagen von der Geburtshilfe im St. Joseph-Stift zur Geburtsstation in Afrika. Zahlen & Fakten „Geboren im St. Joseph-Stift“ 233 Teilnehmer haben sich insgesamt an der Kampagne beteiligt und von 513 St. Joseph-Stift-Kindern berichtet. Die Joseph-Stift-Familie wächst jährlich. Jedes Jahr kommen rund 1.500 neue Erdenbürger hinzu. Wie viele Kinder in den vergangenen 120 Jahren insgesamt geboren wurden, lässt sich mit rund 68.000 Kindern allerdings nur schätzen. Statistisch gesehen, sind die meisten Teilnehmer der Kampagne an einem Montag im April geboren. Die älteste Teilnehmerin ist Sophie Winkler, geboren 1925. Die Jüngsten sind mehrere 2015 geborene Babys, eines davon die im Juli geborene Tochter von Frau Frisch. Besonders überraschend waren Nachrichten aus weit entfernten Orten der Welt. Heute leben Joseph-Stift Kinder in Österreich, Holland, in der Schweiz, Schweden, Frankreich, im westafrikanischen Burkina Faso und sogar in China – 10.556 km entfernt. Am weitesten in die Welt getragen hat es bisher Kailin Yuan. Heute lebt die Schülerin mit ihren Eltern in Hangzhou in China. Ihr Vater arbeitete damals als Physiker im Max-Planck-Institut in Dresden. Auf Empfehlung entschied man sich damals für das St. Joseph-Stift als Geburtsklinik. Die Schülerin besuchte mit ihrer Mutter und dem Bruder im Sommer dieses Jahres Dresden. Auf ihrer kurzen Stippvisite in Dresden kamen Mutter und Tochter tatsächlich in das St. Joseph-Stift, wo Kailin vor 16 Jahren geboren wurde und wurden so Teil der Kampagne. Die meisten Teilnehmer sind dennoch Dresden und Sachsen treu geblieben. Viele wohnen auch heute nicht weit von ihrem Geburtsort entfernt. www.geboren-im-josephstift.de