Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details Anzeigen

Datenschutzerklärung
EinrichtungenKarriereKontakt

St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof erneut geburten­stärkste Einzelklinik in Deutschland

St. Joseph erneut geburten­stärkste Einzelklinik in Deutschland

Im sechsten Jahr in Folge sind 2020 im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof (SJK) so viele Babys zur Welt gekommen wie in keiner anderen Einzelklinik in Deutschland. Mit 4.205 erhöhte sich die Anzahl der Geburten im Vergleich zum Vorjahr sogar ganz leicht um knapp 0,5 Pro­zent, während sie in Berlin und auch bundesweit zurückging. Insgesamt 4.343 Babys erblickten im Vorjahr in einem der Kreißsäle des SJK das Licht der Welt, darunter 138 Zwillinge.

Insgesamt gab es laut der aktuellen Geburtenliste des wissenschaftlichen Informationsdienstes der Milupa Nutricia GmbH in den Geburtskliniken der Bundeshauptstadt 39.922 Geburten und damit 566 weniger als 2019. Der Rückgang der Geburtenzahlen setzt sich nach dem Höchststand 2016 mit fast 42.000 Geburten damit weiter fort. Auch  bundesweit wurden in den knapp 650 betrachteten Krankenhäusern etwas weniger Geburten registriert. Die Zahl der Entbindungen ging von knapp 751.000 um rund 5.000 auf jetzt knapp 746.000 zurück.

Wahl der Geburtsklinik basiert auf Vertrauen
Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburts­ hilfe, sieht in den Zahlen einen Beleg für das Vertrauen, das viele werdende Eltern dem Team der SJK-Geburtshilfe entgegenbringen. »Für die kompeten­te, engagierte und liebevolle  Arbeit  unseres geburtshilflichen Teams ist es eine ebenso schöne wie wichtige Bestätigung, dass sich so viele werdende Eltern in unsere Obhut begeben«, so der Chefarzt. Auch unter den erschwer­ten Bedingungen der Corona-Pandemie habe sich das geburtshilfliche, medizi­nische und pflegerische Personal liebevoll um die entbindenden Frauen küm­mern können. Abou-Dakn hob hervor, dass die rechtzeitige Umstellung auf digitale Eltern-Informationsabende dazu beigetragen habe, Kontinuität herzu­stellen. »Natürlich ist es etwas anderes, ob man mit anderen werdenden Müt­tern und Vätern in einem Raum ist und unmittelbar Fragen stellen kann«, so Abou-Dakn, «aber auch über eine Online-Beteiligung kann man eine vertrau­ensvolle Atmosphäre herstellen. Wir haben in den letzten Monaten viel dar­über gelernt, wie wichtig digitale Kommunikation ist, gerade in einer so außer­gewöhnlichen gesellschaftlichen Situation wie jetzt.« Anmeldungen zu den derzeit digital stattfindenden Infoabenden sind unter infoabend@sjk.de mög­lich.

Bindungsorientiertes Konzept
Im SJK betreuen erfahrene Hebammen in sieben modernen Gebärräumen Mütter bei der Geburt. Priorität hat dabei eine zurückhaltende, die natürlichen Abläufe unterstützende Geburtsbegleitung, welche die Autonomie der Gebä­renden stärkt.

Nach der Geburt können Eltern bereits im Kreißsaal ungestört Kontakt mit ihrem Kind aufnehmen. Normalerweise steht ihnen auf der Wochenbettstation auch ein Familienzimmer zur Verfügung. Im Rahmen des Bindungs- und Fami­lienorientierten Perinatalzentrums sind im St. Joseph Krankenhaus alle medi­zinischen und pflegerischen Maßnahmen so organisiert, dass sie das „Familie­ Werden" möglichst wenigstören.

Diese Maxime gilt auch für die Neonatologie, denn insbesondere kranke Neu­geborene und Frühgeborene brauchen die intensive Nähe ihrer Eltern, um sich gut zu entwickeln. Das bindungsorientierte Konzept schließt auch die Stillför­derung ein: Still- und Laktationsberaterinnen erklären jungen Müttern die Mut­termilchernährung und helfen bei Stillproblemen.