Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details Anzeigen

Datenschutzerklärung
EinrichtungenKarriereKontakt

St. Joseph erneut geburtenstärkstes Krankenhaus in Berlin und Brandenburg

Auswertung der bundesweiten Geburtenzahlen des Jahres 2022 liegt vor

Knapp 4.000 Einlings- und Mehrlings-Geburten fanden im Jahr 2022 im St. Joseph Krankenhaus statt. Zur Welt kamen hier insgesamt 4.095 Babys. Damit hat das SJK in Berlin und Brandenburg auch 2022 erneut mit Abstand die meisten Geburten begleitet. Bundesweit betrachtet, zählt das St. Joseph Krankenhaus ebenfalls weiterhin zu den geburtenstärksten Kliniken, wenn auch erstmals seit zehn Jahren auf Platz zwei nach einer Klinik in Frankfurt. 

„Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis, zumal die Geburtenzahlen im letzten Jahr deutschlandweit rückläufig waren, auf Bundesebene um 7 Prozent und in Berlin sogar um 9 Prozent“, sagt Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Ärztlicher Direktor des St. Joseph Krankenhauses. Hochrechnungen zufolge, so der Chefarzt, werde es jedoch auch in den Folgejahren in Berlin hohe Geburtenzahlen geben und es sei mit einer weiteren Zentralisierung der klinischen Geburtshilfe zu rechnen.

Abou-Dakn: „Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen aus dem Kreißsaal, von der Neonatologie und der Wochenbettstation, aber auch dem Service-Team und unseren Ansprechpartnern aus der Krankenhaus-Verwaltung für ihre große Unterstützung in einer herausfordernden Zeit. Die Einschränkungen durch die Pandemie und der überdurchschnittliche Krankenstand in den Reihen unseres Personals haben uns allen großes Engagement abverlangt, um die hohe Qualität unserer individuellen Geburtshilfe jederzeit zu gewährleisten. Gemeinsam haben wir es 2022 geschafft – und es wird uns mit neuen Kräften auch 2023 gelingen, jungen Familien durch ein positives Geburtserlebnis eine gute Basis für die Zukunft zu geben.“