Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details Anzeigen

Datenschutzerklärung
EinrichtungenKarriereKontakt

Erfolgreiche Entwicklungskooperation: Software für optimierten Patiententransport im Krankenhaus

Während eines Patiententransportes im Krankenhaus Reinbek erhält der Mitarbeiter einen neuen Auftrag über seinen iPod.

Das Krankenhaus Reinbek und die Berliner simplinic GmbH haben gemeinsam eine innovative Patiententransportsoftware entwickelt.

In einem Krankenhaus werden täglich viele Patienten von A nach B begleitet: Von der Station zu einer Untersuchung und wieder zurück. Aus dem Patientenzimmer in den OP und von Aufwachraum wieder zurück auf die Station. Diese Arbeit wird von Mitarbeitenden des Patiententransports übernommen. Verspätungen haben Auswirkungen auf viele Beteiligte, etwa wartet das OP-Team auf den Patienten, der noch nicht in der Anästhesie angekommen ist. Dadurch werden Zeit und Personalressourcen verschwendet.

Mit der Software „simplinic.Patiententransport“ sollen die Prozesse im Krankenhaus optimiert werden, was auch den Patienten zugutekommt, da er weniger warten muss. Das Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift hat von Beginn alle Prozessbeteiligten in die Produktentwicklung eingebunden: Funktionsdienst, Stationen, Transporteure und IT haben in mehreren Entwicklungsschritten dem Produktteam von simplinic Feedback gegeben.

In der Pilotphase wurden die Transporte zwischen der Radiologie und zwei Stationen im Realtbetrieb getestet. Bis Ende des Jahres sollen alle Funktionsbereiche und alle Stationen die neue Software nutzen können, die von den Pflegekräften über das normale Krankenhaus-Informations-System (KIS) aufgerufen werden kann. Die Transporteure haben alle iPods erhalten, auf denen sie unterwegs die wartenden Aufträge sehen und annehmen können.

Die Software stößt insbesondere bei den Transporteuren auf hohe Akzeptanz, auch weil sie die Software mit entwickeln konnten. Dabei wurden sowohl Expertenmeinungen eingeholt, aber auch Daten der Nutzung von Prototypen ausgewertet. „Früh wurde klar, dass es nicht um die Optimierung des Transportes alleine geht“, so Steffen Geyer, Gründer von simplinic. „Wenn die Station nichts von einem konkreten Transport weiß, nützt die Pünktlichkeit des Transporteurs gar nichts“. Belohnt wurde die schrittweise Entwicklung in der Praxis durch Erreichen eines wichtigen Ziels: “Die Transportaufträge werden im System in einem Pool gespeichert, der Transporteur teilt sich den nächsten oder eiligsten Auftrag zu und bestätigt den Auftrag. Dadurch herrscht Transparenz für alle beteiligten Abteilungen“, so das Resümee von Laila Wahle, Klinikmanagerin beim Krankenhaus Reinbek, „Nach weniger als sechs Monaten Zusammenarbeit läuft das Produkt nun im Echtbetrieb“.

Das Ergebnis: Schnelle Einführung und sofortiger Nutzen

Kern der simplinic-Produkte ist ein 3D-Raummodell des Krankenhauses, das die algorithmische Prozesssteuerung ermöglicht. Ein KIS-Aufruf erleichtert die Transportbestellung durch den Funktionsdienst. Ein innovatives Kapazitätenmanagement vermeidet die Überlastung verfügbarer Transporteure zu Stoßzeiten: Schon bei Transportbestellung ist für die Nutzer, also z.B. die Station oder den OP, erkennbar, ob Transporteure ausgelastet sind und wann sie wieder verfügbar sind. Stationen werden über alle Transporte, die Patienten ihrer Station betreffen, mittels Dashboard informiert oder aktiv über einen Bestätigungsklick eingebunden. Damit wird die Zahl unnötiger Wege der Transporteure vermieden, wenn etwa der Patient nicht auf den Transport vorbereitet werden konnte. Cloud-Technologie reduziert den Implementierungsaufwand der Klinik auf ein Minimum und sichert die kontinuierliche Weiterentwicklung ohne Administrationsaufwand für die lokale IT. Die vereinbarte Zusammenarbeit sieht in den nächsten Monaten vor, die algorithmische Steuerung mit adaptiver Wegstreckenoptimierung auszubauen, Transporte mit mehreren Übergabepunkten zu etablieren und über Dashboards alle Live-Daten für die Optimierung von Pünktlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Über simplinic

Die Berliner simplinic GmbH ist ein führender Anbieter für Asset Tracking, Livedatenstreaming und Prozessanwendungen im Krankenhaus. Krankenhausbetten, mobile Medizingeräte und Hilfsmittel werden durch Bluetooth-Low-Energy in Echtzeit raumgenau lokalisiert und ausgelesen. Zu den Kunden gehören Akutkliniken aus allen Trägerschaften. Aktuell werden mehr als 10.000 Medizingeräte und Hilfsmittel getrackt.

Die simplinic GmbH wurde 2016 gegründet und beschäftigt 17 Mitarbeiter. Die simplinic Infrastruktur wird von Kooperationspartnern wie Linde, Westfalen, Völker, GWA Hygiene, QraGo und Virtual Twins für eigene digitale Lösungen im Krankenhaus genutzt.

Mehr unter: www.simplinic.de, Tel.: 030 / 27492566, contact@simplinic.com

 

Fotos zum freien Abdruck

Foto Andrea Schulz-Colberg / KH Reinbek

Bildunterschriften

IMG_8572 _digitale Anforderung Bettentransport

IMG_8600_offene Aufträge Transporter
Während eines Patiententransportes im Krankenhaus Reinbek erhält der Mitarbeiter einen neuen Auftrag über seinen iPod. Wenn er ihn annimmt, erhält die beauftragende Station oder Funktion ein sofortiges Feedback und kann den Patienten zur Abholung vorbereiten.