Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details Anzeigen

Datenschutzerklärung
EinrichtungenKarriereKontakt

Alles viel luftiger und mit viel Abstand: St. Adolf-Stift baut Foyer um

Das Land Schleswig-Holstein fördert mit 900.000 Euro insgesamt drei pandemieeinschränkende Maßnahmen im Krankenhaus Reinbek im Wert von 1,1 Million Euro

Während des laufenden Krankenhausbetriebs versammelten sich am Mittwochmittag (1. Dezember) Mitarbeitende der Zentralen Notaufnahme, der Patientenanmeldung und der Information zusammen mit der Krankenhausleitung und den Seelsorgerinnen am Haupteingang des St. Adolf-Stiftes zu einer kleinen Feier mit anschließender Segnung. Anlass war der bereits weit fortgeschrittene Umbau des Krankenhausfoyers, der in den vergangenen 2,5 Monaten vor allen den Mitarbeitenden des Erdgeschosses einiges an Nervenstärke und Geduld abverlangt hatte. Denn sämtliche Bauarbeiten fanden im laufenden Betrieb statt. Als „Entschädigung“ für ihre Geduld überreichte Krankenhausgeschäftsführer Björn Pestinger den Teams passend zum 1. Dezember große Adventskalender.

Die Thematik des Advents wurde auch von den drei Krankenhausseelsorgerinnen aufgegriffen. Pastorin Frauke Rörden sagte: „Advent, also Ankunft, das passt auch heute, denn hier in der Eingangshalle kommen Menschen an: Patientinnen, Angehörige, Schwangere, Mitarbeitende morgens auf dem Weg in ihre Abteilung.“ Ihre Kollegin Annemarie Nyqvist ergänzt: „Das Foyer ist die große Tür des Krankenhauses. Hier ist der Ort, um sich zu sortieren, zu warten, zu erwarten, nervös zu sein, ungeduldig, hoffend, bangend. Darum möchten wir diesen Ort segnen und uns erinnern, dass wir Menschen es sind, die anderen auf ihrem Weg zum Segen werden können.“ Im Anschluss segnete die Pastoralreferentin die Anwesenden und das Foyer mit Weihwasser, wie es im St. Adolf-Stift Tradition ist.

Geschäftsführer Björn Pestinger dankte in seiner Ansprache nicht nur den geduldigen Mitarbeitenden, sondern auch dem Land Schleswig-Holstein: „Durch die kurzfristige Förderung des neuen Foyers und weiterer pandemieeinschränkender Baumaßnahmen ermögliche das Kieler Gesundheitsministerium mehr Abstand und damit eine bessere Einhaltung der Hygieneregeln im Krankenhaus Reinbek.“ Der Leiter des Patienten-Service Andreas Klohe machte deutlich, dass sehr viel Energie darin investiert wurde, die Patientenströme in der Eingangshalle mithilfe des neuen zentralen Tresen mit 3 Arbeitsplätzen und angepassten Prozessen perfekt zu steuern: „Da wir die bisherigen Engstellen aufgehoben haben, werden sich zukünftig keine Staus mehr bilden. Gleichzeitig erhalten die Zentrale Notaufnahme und der Ambulante Bereich am alten Platz des Informations-Tresen jeweils einen abgegrenzten Wartebereich.“ Umgestaltet wurden auch die Büros der Patientenanmeldung, bei der sich Patienten registrieren müssen. Hier gibt es durch den Umbau mit Glaswänden mehr Einzelbüros, die trotzdem geräumiger sind und auch für Patienten mit Rollator oder Rollstuhl besser zugänglich sind. Klohe: „Ein digitales System mit Wartenummern und fünf Arbeitsplätze ermöglichen, dass mehr Patienten gleichzeitig erfasst werden können, so dass ich die Wartezeiten verkürzen.“

Die Konzeption und Umsetzung erfolgte durch den Generalunternehmer Lars Ryll, der seit Jahrzehnten mit seiner Firma „Roomsystem“ auf Raumplanung spezialisiert ist: „Mit unserem Konzept der Offenheit wirkt die Eingangshalle luftiger und transparenter. Wir haben freie Wege gestaltet und werden den unterschiedlichen Bedürfnissen der Patienten und Besucher gerechter.“ Der Trittauer war seit Mitte September fast täglich vor Ort, um die 26 Handwerker – vom Maler bis zum Elektriker – zu koordinieren. Ryll: „Das war schon eine echte Herausforderung, denn wir haben in fünf Bauphasen immer nur Teilabschnitte fertigstellen können, um hinter der Staubschutzwand den laufenden Betrieb nicht zu stören. Aber die Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus-Team hat hervorragend funktioniert.“

Im Rahmen des Coronaförderprogramms unterstützt das Land Schleswig-Holstein insgesamt drei Baumaßnahmen des Krankenhauses Reinbek im Wert von insgesamt 1.100.000 Euro finanziell mit 900.000 Euro. Zu den Pandemieeinschränkenden Maßnahmen gehören neben dem Umbau des Foyers für insgesamt 444.000 Euro auch der Bau einer zentralen Herrenumkleide für 236.000 Euro sowie der Umbau von 3-Bett-Zimmern in 2-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle auf zwei Stationen für 420.000 Euro. Die beiden ersten Baumaßnahmen werden in den nächsten Tagen fertiggestellt, der Umbau der Zimmer im laufenden Betrieb wird im ersten Quartal 2022 abgeschlossen.

 

Bilder zum freien Abdruck

Ansicht Foyer Richtung Hauptausgang (Rechte: Roomsystem)

Lars Ryll von der Firma „Roomsystem“ hat ein Konzept der Offenheit entwickelt: „So wirkt die Eingangshalle luftiger und transparenter. Wir haben freie Wege gestaltet und werden den unterschiedlichen Bedürfnissen der Patienten und Besucher gerechter.“

Andrea Schulz-Colberg / KH Reinbek:

IMG_8677 und 8682 Segnung durch Annemarie Nyqvist

Seelsorgerin Annemarie Nyqvist segnete die Anwesenden und das umgebaute Foyer mit Weihwasser, wie es im St. Adolf-Stift Tradition ist.