Talkrunde beim zweiten Eutiner Demenz Tag auf der Landesgartenschau
Talkrunde beim zweiten Eutiner Demenz Tag auf der Landesgartenschau
Eutin | St. Elisabeth Krankenhaus

Zweiter Eutiner Demenz Tag auf der Landesgartenschau

Der Zweite Eutiner Demenz Tag fand in diesem Jahr bei bestem Wetter auf dem Gelände der Landesgartenschau statt. Christian Burgdorf, Mitinitiator hatte als erster die Idee: „Wir wollten einen zweiten Demenztag, da der erste so gut ankam. Und dann sah ich im Programm der Landesgartenschau, dass am 26. Juli Bettina Tietjen mit ihrem Buch über ihren demenzkranken Vater „Unter Tränen gelacht“ dort eine Lesung stattfinden würde.“.
Und so machten sich Christian Burgdorf, Leiter des Sozialdienstes im Sankt Elisabeth Krankenhaus und einer der beiden Initiatoren des Eutiner Demenz Forums, und sein Kollege Jochen Gust, Demenzbeauftragter im gleichen Krankenhaus, ans Werk.

Auf dem Gelände der Landesgartenschau standen ab 11:00 Uhr verschiedene Beratungsangebote und ein Alterssimulationsanzug zur Verfügung. Dabei brachte sich das Kompetenzzentrum Demenz Schleswig Holstein ebenso ein wie der örtliche Pflegestützpunkt und der Betreuungsverein Ostholstein.
Zu einer Kochshow war der Leiter der Zentralküche des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig, Ulrich Malcher angereist. Durch die Rezepturen des 58-jährigen Kochs lernten die Besucher nicht nur, dass mund- und altersgerechtes Essen nicht nur ansprechend präsentiert werden, sondern auch noch prima schmecken kann. Gerade für Menschen mit Schluckstörungen zauberte Malcher verschiedene Schäume. Zum Frühstück bot er einen Schaum mit einem runden Kaffeearoma an. Das Angebot für mittags war ein Schaum aus Fleischsalat, der auch geschmacklich hielt, was der Koch davon zuvor versprach. Abgerundet wurde das Beispielmenü mit einem Mangoschaum zum Dessert.
Komplettiert wurde der 2. Eutiner Demenz Tag schließlich durch eine Talkrunde zum Thema Demenz auf der Hauptbühne. Burgdorf und Gust hatten es geschafft, dass diese prominent besetzt und moderiert wurde. Lena Aden vom NDR hatte die Moderation übernommen und begrüßte Anne Brandt vom Kompetenzzentrum Demenz SH, Heidemarie Juhl-Damberg, zweite Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft SH Landesverband Demenz, Adelheid Braumann, Regierungsdirektorin im Bundesfamilienministerium Referat 303 „Hilfen bei Demenz“, Susanne Langner, Staatssekretärin des Sozialministeriums SH, den Ärztlichen Direk-tor des Sankt Elisabeth Krankenhauses: Dr. Hartmut Niefer und die, einem breiten Publikum bekannte Moderatorin und Autorin Bettina Tietjen.
In der Talkrunde kristallisierte sich heraus, dass Angehörige ein breites Feld der Unterstützung benötigen und Demenzerkrankungen aus der Tabuzone heraus müssen. Auch der große Bedarf an Verbesserungen in der Versorgung dementer Patienten im Krankenhaus war ein Thema. Bettina Tietjen wusste hier durchaus kritisch von ihren Erlebnissen in diesem Zusammenhang zu berichten und war sichtlich erstaunt, über die Möglichkeiten und das Konzept einer Spezialstation wie sie im Sankt Elisabeth Krankenhaus existiert.

Natürlich entsteht an einem solchen Tag auch einiges Foto- und sogar Videomaterial. Interessierte können ein entsprechendes Video über den
YoutubeKanal des Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin abrufen.

Christian Burgdorf und Jochen Gust stehen Angehörigen und Interessierten auch weiterhin in Sachen Demenz beratend zur Verfügung. Sie sind erreichbar über die Tel. 04521-8020.

Kontakt

Das Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin ist ein Fachkrankenhaus für Innere Medizin mit den Fachabteilung Geriatrie (Altersmedizin) sowie Palliativmedizin mit Schleswig-Holsteins größtem Palliativzentrum. Im Rahmen der spezialisierten palliativen Versorgungsstruktur (SAPV) arbeitet das Sankt Elisabeth Krankenhaus eng mit der Diakonie Bad Malente zusammen. Geriatrische oder palliative Notfälle (akutes Delir bei Demenz bzw. Verlust der Symptomkontrolle bei schwerstbetroffenen Patienten mit terminalen Erkrankungen) können im Sankt Elisabeth Krankenhaus rund um die Uhr aufgenommen und behandelt werden. Auch besteht die Möglichkeit, in der angeschlossenen Tagesklinik sowohl teilstationäre als auch ambulante Behandlung im Bereich der Altersmedizin in Anspruch zu nehmen. Das Geriatriezentrum verfügt über eine ausgewiesene Station für demenziell erkrankte Patienten, die spezielle Angebote im Rahmen einer Akutbehandlung erhalten sowie über einen besonderen Schwerpunkt der Delir-Therapie. Aufgrund der Spezialisierung ist das Einzugsgebiet des Hauses überregional.

www.sek-eutin.de