Dresden I Krankenhaus St. Joseph-Stift

St. Joseph-Stift als Darmkrebszentrum zertifiziert

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift wurde jetzt von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) als Darmkrebszentrum zertifiziert. Das Zertifikat bestätigt die ausgezeichnete Expertise, die Qualität sowie den großen Erfahrungsschatz bei der Behandlung von Patienten mit Darmkrebs. Das Zertifikat wird zunächst für ein Jahr vergeben. Externe Fachexperten prüfen jährlich die Erfüllung von speziellen Qualitätsindikatoren und -standards. Diese werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse erarbeitet und gewährleisten für Patienten eine hohe Behandlungsqualität nach zertifizierten Standards und Richtlinien. Pro Jahr werden weit über 100 Patienten mit Darmtumoren im Dick- und Enddarm im St. Joseph-Stift behandelt. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist die fächerübergreifende Zusammenarbeit. Die Struktur des Darmkrebszentrums ist daran optimal ausgerichtet.

Deutsche Krebsgesellschaft bestätigt Expertise bei der Behandlung von Darmkrebs
Dr. med. Martin Freitag, Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Leiter des Darmkrebszentrums: „Die Zertifizierung des Darmzentrums stellt einen weiteren wichtigen Schritt im Ausbau unseres Expertennetzwerks dar. Gemeinsam bieten wir unseren Patienten eine optimale Versorgungstruktur auf höchstem medizinischen Niveau.“ Darmkrebs ist ein komplexes Krankheitsbild, das die Einbindung verschiedener Fachdisziplinen von der Diagnostik über die Therapie bis zur Nachsorge erfordert. Im Darmkrebszentrum arbeiten Chirurgen, Gastroenterologen, Radiologen, Pathologen, Strahlentherapeuten, Onkologen und Physiotherapeuten aus der Klinik und dem niedergelassenen Bereich intensiv zusammen. Im wöchentlich stattfindenden Tumorboard werden Therapieentscheidungen gemeinsam und für jeden Patienten individuell getroffen. Alle Partner im Darmkrebszentrum eint der hohe Anspruch des St. Joseph-Stifts an Qualität. Patienten profitieren von der Erfahrung und Kompetenz aller beteiligten Disziplinen.

Das Darmkrebszentrum bietet zahlreiche Beratungs- und Unterstützungsangebote. Dazu zählen die Stomatherapie, psychoonkologische und seelsorgerische Betreuung, eine Ernährungsberatung und Beratungen durch den Sozialdienst zu Rehabilitation, Krankengeld oder Hilfen für den Alltag. Das Darmkrenzentrum am St. Joseph-Stift arbeitet eng mit der Selbsthilfegruppe, Deutsche ILCO e. V. für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs zusammen.

Darmkrebs
Jede siebte Krebserkrankung in Deutschland betrifft den Darm. Laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (10. Ausgabe „Krebs in Deutschland“ (2015), beruhend auf Daten bis 2012) ist Darmkrebs bei Frauen, die zweithäufigste, bei Männern, die dritthäufigste Krebserkrankung. Die Zahlen beim Darmkrebs sind zuletzt bei beiden Geschlechtern rückläufig. Möglicherweise ein Ergebnis der 2003 eingeführten Früherkennungskoloskopien. Die Prognose der Neuerkrankungen für das Jahr 2016 in Deutschland liegt dennoch für Frauen bei 27.600 und für Männer bei 33.400. Im Mittel waren Frauen 75 Jahre, Männer 72 Jahre alt, als sie die Diagnose erhielten.

Kontakt

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift im Herzen von Dresden steht als katholisches Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung für medizinische Fachkompetenz und menschliche Zuwendung in freundlichem Ambiente. Seit seiner Gründung im Jahr 1895 wurde es ständig erweitert und bis heute baulich an die Anforderungen eines modernen Krankenhauses angepasst. In den Kliniken Innere Medizin mit Palliativmedizin und Geriatrie, Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie/ Geburtshilfe und Anästhesie/ Intensivmedizin/ Schmerztherapie sowie den zertifizierten Zentren – Schilddrüsenzentrum, Darmkrebszentrum, Brustkrebszentrum - werden jährlich rund. 40.000 Patienten versorgt. Das Krankenhaus bietet ein umfassendes Spektrum an Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und beschäftigt rund 700 Mitarbeiter. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden und mit einer Krankenpflegeschule beteiligt es sich an der Ausbildung von ärztlichem und pflegerischem Nachwuchs.

www.josephstift-dresden.de