Im Vergleich zum Vorjahr sind die Geburtenzahlen im St. Joseph-Stift nochmals deutlich gestiegen.
Im Vergleich zum Vorjahr sind die Geburtenzahlen im St. Joseph-Stift nochmals deutlich gestiegen.
07. Januar 2019
Dresden I St. Joseph-Stift

Rekordjahr mit 78 Neugeborenen mehr als im Vorjahr

1.678 Babys kommen 2018 im St. Joseph-Stift zur Welt / Platz 2 der Dresdner Geburtskliniken / Historischer Geburtenrekord aus dem Jahr 1978 nahezu eingestellt

Während die Geburtenzahl 2018 in Dresden nach vielen Jahren des Babybooms erstmals rückläufig war, ist davon im Krankenhaus St. Joseph-Stift nichts zu spüren. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Geburtenzahlen im St. Joseph-Stift nochmals deutlich gestiegen. Mit 78 Neugeborenen mehr lag die Anzahl der Neugeborenen im Jahr 2018 bei 1.678, darunter auch eine Zwillingsgeburt. Das St. Joseph-Stift verzeichnet damit ein absolutes Geburtsrekordjahr seit seiner Gründung im Jahr 1895. Lediglich 1978 erblickten 2 Kinder mehr (1.680) das Licht der Welt im Krankenhaus an der Wintergartenstraße. Damit ist das St. Joseph-Stift erstmals seit einigen Jahren das Krankenhaus mit den zweitmeisten Geburten in Dresden (in Vorjahren Platz 3).

„Abgesehen von dem ungebrochenen Zuspruch, den unsere Geburtsklinik erfährt, ist das St. Joseph-Stift vor allem in Umfragen zur Zufriedenheit stets bestens platziert. Das zeigt, dass sich Frauen und ihre Babys bei uns gut betreut fühlen. Das freut mich am allermeisten“, so Chefarzt Dr. med. Axel Gatzweiler, der seit 2010 die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe leitet. „Letztendlich geht es uns nicht um Rekorde, sondern darum, werdende Mütter und Neugeborene individuell zu betreuen, mit ganz viel Herz und vollem Einsatz.“ Anfang 2018 wurde ein zusätzlicher Kreißsaal in Betrieb genommen, ein bestehender modernisiert sowie eine zentrale CTG-Überwachung installiert für noch mehr Sicherheit für Mutter und Kind. Auch das Personal wurde die Entwicklung begleitend aufgestockt.

Im Jahr 2018 reihten sich 890 Jungen sich zahlenmäßig vor 788 Mädchen. Der Monat mit den meisten Geburten war wie im Vorjahr auch der Sommermonat Juli. Beim Rennen um den beliebtesten Vornamen hatte bei den Jungen Emil die Nase vorn, gefolgt von Oskar und Elias, ein Name, der im letzten Jahr noch nicht einmal in den TOP 5 zu finden war. Ben als beliebtester Jungenname in Deutschland landet im St. Joseph-Stift lediglich auf dem vierten Platz. Bei den Mädchen rangiert Emma nicht nur deutschlandweit deutlich auf Platz 1, dahinter Klara und Johanna.

Babyfreundliche Geburtsklinik
Seit 2011 gehört das Krankenhaus St. Joseph-Stift zu den von der WHO/UNICEF-Initiative ausgezeichneten Krankenhäusern in Deutschland und wurde als erste Klinik in Dresden als „Babyfreundliche Geburtsklinik“ zertifiziert. Das Stillen und der Bindungsaufbau zwischen Eltern und Kind sind Kernpunkte des Konzeptes.

Kontakt

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift im Herzen von Dresden steht als katholisches Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung für medizinische Fachkompetenz und menschliche Zuwendung in freundlichem Ambiente. Seit seiner Gründung im Jahr 1895 wurde es ständig erweitert und bis heute baulich an die Anforderungen eines modernen Krankenhauses angepasst. In den Kliniken Innere Medizin mit Palliativmedizin und Geriatrie, Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie/ Geburtshilfe und Anästhesie/ Intensivmedizin/ Schmerztherapie sowie den zertifizierten Zentren – Schilddrüsenzentrum, Darmkrebszentrum, Brustkrebszentrum - werden jährlich rund. 40.000 Patienten versorgt. Das Krankenhaus bietet ein umfassendes Spektrum an Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und beschäftigt rund 700 Mitarbeiter. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden und mit einer Krankenpflegeschule beteiligt es sich an der Ausbildung von ärztlichem und pflegerischem Nachwuchs.

www.josephstift-dresden.de