Kopfschmerzbehandlung im Zentrum für Integrative Schmerzmedizin.
Kopfschmerzbehandlung im Zentrum für Integrative Schmerzmedizin.
30. April 2019
Berlin I Franziskus-Krankenhaus

Multimodale Schmerztherapie bei Migräne, Spannungskopfschmerz oder Cluster-Kopfschmerz

Hilfe bei chronischen Kopfschmerzen

Menschen mit chronischen Kopfschmerzen erhalten im Zentrum für Integrative Schmerzmedizin im Franziskus-Krankenhaus Berlin professionelle Hilfe.

Kopfschmerzen sind ein weit verbreitetes Phänomen: Fast die Hälfte aller Erwachsenen wird immer wieder von Migräne oder einer anderen der 165 bekannten Kopfschmerzarten geplagt. Laut Weltgesundheitsorganisation sind chronische Kopfschmerzen die häufigste Ursache von Arbeitsunfähigkeit. Die Spezialisten des Zentrums für Integrative Schmerzmedizin helfen Menschen mit chronischen Kopfschmerzen, im Alltag möglichst gut mit ihrer Krankheit umzugehen.

"Bei einer stationären Multimodalen Schmerztherapie greifen mehrere Behandlungselemente und Therapieformen ineinander", erläutert der Neurologe Dr. Stephan Teufel, Oberarzt im Zentrum für Integrative Schmerzmedizin, "denn wir haben es hier mit einer hochkomplexen Wechselwirkung aus körperlichen und seelischen Schmerzanteilen zu tun, die am besten im Rahmen eines individuellen Behandlungsplanes zu lindern sind."

Multimodale Schmerztherapie als individueller Behandlungsweg
Egal ob Patienten unter Migräne, Spannungskopfschmerzen oder dem eher seltenen Cluster-Kopfschmerz leiden – am Anfang einer stationären Multimodalen Schmerztherapie steht immer eine sorgfältige Diagnostik. "Sich Zeit für den Einzelnen zu nehmen, wirklich auf Augenhöhe miteinander umzugehen, ein realistisches Therapieziel zu definieren und unterschiedliche Behandlungswege aufzuzeigen, ist das A und O einer erfolgreichen Behandlung", ergänzt Dr. Michael Schenk, Leiter des Zentrums für Integrative Schmerzmedizin.

Seine Patienten haben in der Regel zahlreiche ambulante Behandlungen und operative Eingriffe hinter sich, ohne dass ihnen dauerhaft geholfen werden konnte, bevor sie ins Franziskus-Krankenhaus kommen. Auf Grundlage des Behandlungsziels entwickeln die Fachleute hier ein individuelles Therapiekonzept, das auch biographische, psychische, soziale und spirituelle Faktoren berücksichtigt. Die stationäre Multimodale Schmerztherapie nimmt den ganzen Menschen in den Blick und dauert üblicherweise zwei Wochen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Expertenaustausch über chronische Schmerzen
Noch weiß die Wissenschaft sehr wenig darüber, warum Schmerzen chronisch werden können. Deshalb ist der fachliche Austausch sehr wichtig. Auf Einladung des Zentrums für Integrative Schmerzmedizin tauschen sich Mediziner, Psychotherapeuten sowie Physio- und Musiktherapeuten bei einem Schmerzsymposium am Samstag, den 11. Mai 2019, über die besten Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit chronischen Kopfschmerzen aus. Zu den Referenten gehört auch PD Dr. Charly Gaul, Chefarzt der Migräne- und Kopfschmerz-Klinik in Königstein und einer der renommiertesten deutschen Experten für chronische Kopfschmerzen.

Kontakt

Das 1908 von der Kongregation der Franziskanerinnen von Thuine gegründete Krankenhaus mit derzeit 185 Betten befindet sich im Herzen Berlins, nahe Kurfürstendamm und Berliner Zoo. Insbesondere die Gefäßmedizin und  die Urologie kennzeichnen das medizinische Leistungsspektrum des Hauses. 300 Mitarbeitende versorgen jährlich ca. 19.600 Patienten ambulant und stationär. Seit November 2015 ist das Franziskus‐Krankenhaus Berlin eine Einrichtung des Elisabeth Vinzenz Verbundes. 

www.franziskus-berlin.de