Sie standen am Eröffnungstag zu dritt hinterm Verkaufstresen, um den Ansturm auf die Kaffee-Spezialitäten im St. Adolf-Stift bewältigen zu können:  Nicole Knoblow, Alessandra La Villa und Sabine Marschall von der Krankenhaus Service Gesellschaft.
Sie standen am Eröffnungstag zu dritt hinterm Verkaufstresen, um den Ansturm auf die Kaffee-Spezialitäten im St. Adolf-Stift bewältigen zu können: Nicole Knoblow, Alessandra La Villa und Sabine Marschall von der Krankenhaus Service Gesellschaft.
27. Juli 2017
Reinbek I Krankenhaus St. Adolf-Stift

Krankenhaus-Foyer mit neuem Kaffee für Patienten und Mitarbeiter

Neu-Eröffnung nach nur zweieinhalb Monaten Umbauzeit

Anlass für den Umbau ist die Einrichtung einer Zentralen Notaufnahme (ZNA) im Erdgeschoss als Übergangslösung bis zum Bau der bereits geplanten großen Zentralen Notaufnahme im Patientengarten.

Ab dem 1. August wird ein interdisziplinäres Team Patienten innerhalb kürzester Zeit untersuchen, die medizinische Behandlungsdringlichkeit festlegen und gegebenenfalls erste Maßnahmen einleiten. Dafür wurde die bisherige Chirurgische Ambulanz umgebaut und das alte Wartezimmer musste weichen.

„Um den Patienten die Zeit bis zur Behandlung angenehmer zu gestalten, haben wir im Foyer bequeme Sitzgelegenheiten geschaffen und eben ein modernes Café eingerichtet“, erläutert Krankenhausgeschäftsführer Björn Pestinger. Besonders stolz ist der Geschäftsführer, dass im Café unter anderem amerikanische Kaffeespezialitäten zu erwerben sind. Dabei wird der Bedienung und Verkauf von Mitarbeitern der Krankenhaus Service Gesellschaft übernommen, die im Haus auch in der Cafeteria und Küche arbeiten. Nach einer Schulung der neuen Barista verwöhnen diese die Kunden mit Kaffeespezialitäten wie Espresso, Cappuccino und Latte – auch mit Aromen wie Karamell und Haselnuss. Am Tresen gibt es neben Eiskaffee/-tee auch andere Kaltgetränke sowie ein Sortiment an Tageszeitungen und Snacks zu kaufen. Neben amerikanischen Ingwer-Keksen und Karamell-Waffeln können auch frisch belegte Bagels, Brownies und Muffins von regionalen Bäckern erworben werden. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, deshalb können eigene Mehrweg-Becher mitgebracht werden – dafür gibt es sogar einen kleinen Rabatt bei der Befüllung. Ein eigener Krankenhaus-Refill-Becher ist in Planung.

Um die Neu-Eröffnung mit allen zu feiern, lud die Krankenhausleitung Patienten und Mitarbeiter jeweils zu einer Happy Hour mit Getränken zum halben Preis ein. Michael Rump, der für die KSG den Café-Umbau in Reinbek betreut hat: „2,5 Monate waren ein enges Zeitfenster für ein so ambitioniertes und einzigartiges Projekt, umso mehr freuen wir uns, dass Mitarbeiter und Besucher das Angebot sofort am ersten Tag angenommen haben. Die Eröffnung wurde wirklich sehnsüchtig erwartet: Die erste Pflegekraft stand gleich morgens um 7 Uhr vorm Tresen.“

Bei der Happy Hour am frühen Nachmittag war die Nachfrage groß: Auszubildende Sophie Siebert freute sich wie viele andere beim schwülwarmen Wetter auf ihren Ice Tasso Tea zum halben Preis. während Kollegen einen Ice Latte nahmen. Die Pflegeschullehrerin Martina Andersson bestellte sich einen Caramel Latte und begutachte gemeinsam mit ihren Kolleginnen auch gleich Schoko-Muffins und Cookies in der gläsernen Auslage. Für den nächsten Besuch im Lounge-Café.

Kontakt

Das KRANKENHAUS REINBEK ST. ADOLF-STIFT ist ein freigemeinnütziges Akut-Krankenhaus der Regelversorgung mit expandierender Entwicklung und überregionaler Bedeutung, gelegen am Sachsenwald direkt an der östlichen Stadtgrenze von Hamburg. Es verfügt über 320 Betten in den Fachrichtungen Innere Medizin mit kardiologischem und gastroenterologischem Schwerpunkt sowie einer Stroke unit, Allgemein-, Viszeral-, Thoraxchirurgie (inklusive Leberchirurgie und plastische Chirurgie), Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie / Orthopädie, Gynäkologie / Geburtshilfe sowie Belegbetten. Ferner hält es eine interdisziplinäre Intensivstation mit 15 Betten vor.
Jährlich werden im KRANKENHAUS REINBEK ST. ADOLF-STIFT über 17.500 Patienten stationär und 22.000 ambulant behandelt. Im modernen Zentral-OP werden pro Jahr rund 8.500 Operationen mit steigender Tendenz durchgeführt. Im St. Adolf-Stift arbeiten über 800 Menschen in den unterschiedlichen Bereichen. Es ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg und einer der größten Ausbildungsbetriebe in Reinbek.

www.krankenhaus-reinbek.de