(v.l.n.r.): Kathrin Dietl (GF Hospiz Halle), Thomas Wüstner (GF KH Halle), Monika Müller, Birgit Jahnel (Geschäftsleiterin Elisabeth Mobil), Thomas Kolodziej (Geschäftsleiter Elisabeth Mobil)
(v.l.n.r.): Kathrin Dietl (GF Hospiz Halle), Thomas Wüstner (GF KH Halle), Monika Müller, Birgit Jahnel (Geschäftsleiterin Elisabeth Mobil), Thomas Kolodziej (Geschäftsleiter Elisabeth Mobil)
23. November 2018
Halle I Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara

Heinrich-Pera-Preis 2018 an Monika Müller verliehen

Das Hospiz- und Palliativwesen entscheidend mitgeprägt

Das Hospiz- und Palliativzentrum Heinrich Pera, ein Zusammenschluss der drei halleschen Einrichtungen Hospiz Halle am St. Elisabeth-Krankenhaus gGmbH, Elisabeth Mobil und Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara, hat zum dritten Mal den Heinrich-Pera-Preis verliehen. Preisträgerin in diesem Jahr ist die Pädagogin, Therapeutin und Autorin Monika Müller aus Rheinbach bei Bonn. Mit der Verleihung des Preises ehren die Partner des Zentrums Menschen, die sich in besonderer Weise um die Förderung des Hospiz- und Palliativgedankens und dessen Entwicklung, Stärkung und Verankerung im Bewusstsein der Gesellschaft verdient gemacht haben.

Das Zentrum wie auch der Preis sind nach dem katholischen Priester, Krankenpfleger und Krankenhausseelsorger Heinrich Pera benannt, einem der Begründer des modernen Hospizwesens in Deutschland. Die Zentrumspartner haben es sich zur Aufgabe gemacht, durch die Vernetzung ihrer Kompetenzen über eine gemeinsame Plattform schwerkranken Menschen eine qualifizierte und sorgsame Beratung und Begleitung sowie eine weitgehend selbstbestimmte Gestaltung des letzten Lebensabschnitts zu ermöglichen. 
 
Die diesjährige Preisträgerin Monika Müller hat die sich entwickelnde Hospiz- und Palliativlandschaft in Deutschland auf verschiedenen Arbeitsebenen aktiv mitgestaltet. Zwischen 1995 und 2000 war sie stellvertretende Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz, des heutigen Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes. Bis zum Jahr 2012 leitete sie die von ihr mitgegründete Ansprechstelle für Palliativversorgung, Hospizbegleitung und Angehörigenberatung in Rheinland-Pfalz. Monika Müller war Mitbegründerin des Bundesverbandes Trauerbegleitung und des Trauerinstitutes Deutschland sowie bis 2008 dessen 2. Vorsitzende. Weitere Verdienste um das Hospiz- und Palliativwesen sind ihr Engagement als Mitautorin des Curriculum Palliative Care für Pflegende, als Ausbilderin der ersten Generation auf diesem Feld sowie als Beraterin der Enquete-Kommission sowie verschiedener Gesundheitsausschüsse des Bundestages. Als Autorin und Herausgeberin zahlreicher Bücher zu hospizlichen und spirituellen Themen sowie von Ausbildungsmaterial hat sie ihre umfangreiche Erfahrung einem breiten Publikum zugänglich gemacht.
 
Die Preisverleihung im Festsaal der Schwestern von der hl. Elisabeth auf dem Gelände des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara bot den Zuhörern Hintergründe zum Leben und Wirken Heinrich Peras und zur aktuellen politischen Auseinandersetzung um die Interessen der Patientinnen und Patienten. Benno Bolze, Geschäftsführer des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes, sprach anlässlich des 80. Geburtstages Heinrich Peras über dessen Lebensleistung und gab als Freund und Wegbegleiter unverstellte Einblicke in die leidenschaftliche gelegentlich auch streitbare Persönlichkeit des 2004 Verstorbenen.  Dr. Florian Bruns vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin am Universitätsklinikum Halle thematisierte die derzeit geltenden Bestimmungen zur Patientenverfügung und ihre Berechtigung im Jahr 2018.
 
Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt Prof. Dr. Michael Wissert von der Hochschule Ravensburg-Weingarten
 
Kathrin Dietl, Geschäftsführerin des Hospizes Halle am St. Elisabeth-Krankenhaus freute
sich sichtlich über die diesjährige Auswahl: „Monika Müller ist für das Hospiz Halle eine
besondere Preisträgerin, deren Nähe zu Hospizgründer Heinrich Pera und seinen Visionen
für uns immer wieder aufs Neue in der Begegnung mit ihr lebendig spürbar wird.“ Thomas
Wüstner, Geschäftsführer des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara, fasste den
Abend zusammen: „Monika Müller hat ihren Arbeitsstil mit dem Prinzip aus den Splittern des
Lebens am Ende ein Bild mit dem Patienten zusammensetzen beschrieben. Dieses Bild
spiegelt wunderbar die Arbeitsweise zwischen den drei Partnern des Hospiz- und
Palliativzentrums wider. Die stationäre Palliativmedizin unseres Hauses ist ein Ort, der
dieses Ansinnen täglich unterstützt. Deshalb fühlen wir uns der Preisträgerin besonders
verbunden.“ Auch Thomas Kolodziej, Geschäftsleiter von Elisabeth Mobil, bekräftigte die
Entscheidung der Jury: „Mit Monika Müller wurde eine Wegbereiterin der modernen
Hospizbewegung in Deutschland ausgezeichnet. Besonders ihre Hinwendung auf die
Bedürfnisse An- und Zugehöriger von schwerkranken und sterbenden Menschen verdient
unsere Hochachtung und Würdigung.“
 
Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Schülern des Landesgymnasiums Latina
„August Hermann Francke“. Die Partner des Hospiz- und Palliativzentrums verleihen den
Heinrich-Pera-Preis jährlich auf der Basis eingehender Nominierungen. Vorschläge für
künftige Preisträger können an info@hospiz-palliativ-zentrum-halle.de übersandt werden.

Weitere Informationen zum Zentrum und die Rufnummer des Palliativ-Beratungstelefons
finden Sie hier.
 
Bild unten:
Die Preisträgerin (Mitte) mit der Heinrich-Pera-Medaille, inmitten der Partner des Hospiz- und Palliativzentrums und der Laudatoren (Quelle: Hospiz- und Palliativzentrum Heinrich Pera / Daniel Schweitzer)
 

Kontakt

Das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale) ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und gehört mit rund 1.300 Beschäftigten und mehr als 600 vollstationären Betten als größte Einrichtung zum katholischen Elisabeth Vinzenz Verbund. Als Haus der Schwerpunktversorgung verfügt es über 12 Kliniken der Fachgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie über ein Sozialpädiatrisches Zentrum. Das angegliederte Medizinische Versorgungszentrum sowie eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung ergänzen das breite medizinische und pflegerische Leistungsspektrum des seit 120 Jahren bestehenden Hauses für die Region.

www.krankenhaus-halle-saale.de