Das Ausstellungsmotiv „Steinhart“
Das Ausstellungsmotiv „Steinhart“
Halle | Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara

Fotoausstellung „schwere(s)los“ und Vorträge widmen sich der Volkskrankheit Adipositas

Immer mehr Menschen leiden unter einem krankhaften Übergewicht, der sogenannten Adipositas.

In Deutschland liegt der Anteil der übergewichtigen und adipösen Menschen bei rund 50% der Gesamtbevölkerung, Tendenz steigend. Weltweit wird von 681 Millionen Betroffenen ausgegangen. Ursachen der Adipositaserkrankung können Bewegungsmangel, Fehlernährung und psychische Probleme sein. In seltenen Fällen sind auch hormonelle oder erbliche Faktoren sowie familiäre Belastungen bei den Betroffenen verantwortlich.

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Walter Asperger informiert am 19. April 2017 aus erster Hand über das Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten und lädt zu zwei Vorträgen sowie dem Besuch einer besonderen Fotoausstellung ein. Die Wanderausstellung der DAK-Gesundheit mit dem Titel „schwere(s)los“ zeigt künstlerische Zugänge zur Krankheit Adipositas. Ob als schwerelos Schwimmende unter Wasser oder Gefangene im eigenen Körper – die 26 Motive deuten den Umgang mit dem gesundheitsgefährdenden Übergewicht auf viele verschiedene Weisen. Angefertigt wurden sie von Studierenden des Institute of Design in Hamburg, Berlin und Düsseldorf.

Der informative Nachmittag mit Eröffnung der Ausstellung beginnt um 17.00 Uhr. Um 18.00 Uhr starten zwei Vorträge in der Kapelle des Krankenhauses. Oberärztin Barbara Renz von der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie erläutert in ihrem Vortrag „Adipositas - ein zunehmendes gesellschaftliches und medizinisches Problem“ Ursachen, Folgen und therapeutische Optionen. Der Chirurg Dr. med. Chris Heidenreich widmet sich im Anschluss unter dem Titel „Chirurgie als Ultima Ratio?“ den verschiedenen operativen Verfahren sowie ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen aus medizinischer Sicht.

Abgerundet wird das Angebot durch Informationsstände zu Ernährungsberatung und Physiotherapiekonzepten, Blutdruck- und Blutzuckermessung sowie Gewichtsfeststellung und Beratung. Der Eintritt zur Ausstellung, zu den Vorträgen und zum Rahmenprogramm ist kostenfrei.

Datum / Uhrzeit: 19. April 2017, ca. 17.00 – ca. 19.30 Uhr, Vortragsbeginn 18.00 Uhr

Ort: Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara, Krankenhauskapelle und Foyer, Mauerstraße 5, 06110 Halle (Saale).

Kontakt

Das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale) ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und gehört mit rund 1.300 Beschäftigten und mehr als 600 vollstationären Betten zum katholischen Elisabeth Vinzenz Verbund. Als Haus der Schwerpunktversorgung verfügt es über 14 Kliniken der Fachgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin, Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Gefäßchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie und Kinderintensivmedizin, Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie über ein Sozialpädiatrisches Zentrum mit Interdisziplinärer Frühförderstelle. Das angegliederte Medizinische Versorgungszentrum, das Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung sowie eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung ergänzen das breite medizinische Leistungsspektrum des seit 120 Jahren bestehenden Hauses für die Region.

www.krankenhaus-halle-saale.de