01. Oktober 2018
Halle I Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara

„Es tut so gut, mit jemandem zu reden.....“ − Zeitspender gesucht

Wer eine längere Zeit im Krankenhaus verbringen muss, hat häufig das Bedürfnis, sich mit einem verständnisvollen und menschlich kompetenten Gesprächspartner auszutauschen, der nicht zum Kreis der eigenen Angehörigen zählt. Die Seelsorge im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara bietet nun schon zum zehnten Mal ab Oktober einen Ausbildungskurs für Ehrenamtliche an, die sich im Besuchsdienst im Krankenhaus oder als Familienlotsen engagieren möchten.

Die Erfahrung zeigt, wie wichtig und notwendig für viele Patientinnen und Patienten das Gespräch ist. Häufig geraten Patienten im Krankenhaus unversehens in eine seelische Krisensituation. Als Gesprächspartner für Ängste und Verzweiflung, Trauer und Wut sind Angehörige häufig nicht die ersten Gesprächspartner, da die Patienten ihre Familien nicht noch mehr belasten möchten. Der Besuchsdienst ist hier eine Alternative, der es den Patienten ermöglicht, über das, was sie belastet, zu sprechen. Mitarbeiter aus dem ärztlichen und dem pflegerischen Dienst begrüßen diese Arbeit, da sie eine Lücke schließt, die von ihnen so nicht gefüllt werden kann. Dies gilt auch für einige junge Familien, die durch die Geburt ihres Kindes gern die Unterstützung der Familienlotsen in Anspruch nehmen. Für diese Tätigkeit werden die Ehrenamtlichen in einem Kurs ausgebildet. Dabei werden die für diesen Dienst relevanten Themen aufgegriffen, um gut auf die anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet zu sein.

Der Kurs findet an 3 Wochenenden (Freitagabend und Samstag) sowie an 7 Abenden statt. Kursbeginn ist der 26.10.2018. Nach Abschluss der Ausbildung im Juni 2019 werden die Ehrenamtlichen offiziell in ihren Dienst eingeführt. Durch Supervision und Fortbildungen werden die Ehrenamtlichen weiter in ihrem Dienst begleitet. Derzeit arbeiten bereits mehr als 35 Ehrenamtliche im Besuchsdienst des Krankenhauses mit.

Nähere Informationen und Anmeldung bei der Krankenhausseelsorge im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara, Anne Beck, Tel: 0345/213 47 11, E-Mail: anne.beck@krankenhaus-halle-saale.de.

Kontakt

Das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale) ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und gehört mit rund 1.300 Beschäftigten und mehr als 600 vollstationären Betten als größte Einrichtung zum katholischen Elisabeth Vinzenz Verbund. Als Haus der Schwerpunktversorgung verfügt es über 12 Kliniken der Fachgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie über ein Sozialpädiatrisches Zentrum. Das angegliederte Medizinische Versorgungszentrum sowie eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung ergänzen das breite medizinische und pflegerische Leistungsspektrum des seit 120 Jahren bestehenden Hauses für die Region.

www.krankenhaus-halle-saale.de