Elisabeth von Thüringen, auch Elisabeth von Ungarn genannt, war eine ungarische Prinzessin, deutsche Landgräfin, ist Heilige der katholischen Kirche
Elisabeth von Thüringen, auch Elisabeth von Ungarn genannt, war eine ungarische Prinzessin, deutsche Landgräfin, ist Heilige der katholischen Kirche
Halle | St. Elisabeth und St. Barbara

Elisabethwoche 2020

Mut zum Standpunkt

Elisabeth von Thüringen, so erzählt die Legende, war ganz klar, wenn es um Menschlichkeit, um Hilfe für Notleidende und Kranke ging. Da handelte sie. Für die Menschen scheute Elisabeth auch nicht den Konflikt mit den mächtigen Verwandten.

„Elisabeths Haltung, ihr Mut für die Menschen da zu sein, steht heute wieder ganz oben auf der Tagesordnung“, so Magnus Koschig, katholischer Dechant in Halle. „Elisabeth mischt sich ein, zeigt Zivilcourage, würden wir heute sagen.“

An diese Haltung, die in Elisabeths Christsein verwurzelt ist, sollten die Veranstaltungen, Gottesdienste und Aktionen der Elisabethwoche 2020 erinnern. Da Vieles aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht möglich ist, laden wir Sie mit Plakaten ein, darüber nachzudenken, wo Sie Mut zum Standpunkt aufbringen können, um den Appell des Bundespräsidenten aufzunehmen, den dieser am 9. Oktober in der Ulrichskirche formulierte: „Lassen Sie uns zusammenstehen gegen Menschenfeindlichkeit.“

Genaue Informationen zu einzelnen Veranstaltungen, die doch stattfinden können, die Termine und Orte sind auf der Internetseite: www.elisabethwoche.de zu finden.

 

Kirchliches Netzwerk in Halle (Saale)
Die Veranstalter kommen aus der Mitte des Dekanatsrat Halle, dem Zusammenschluss aller katholischen Einrichtungen des Dekanats. 2013 wurde von den katholischen Einrichtungen, deren Namenspatronin die Heilige Elisabeth ist, die Festwoche das erste Mal unter dem Motto, … die Menschen froh machen.“ veranstaltet. Die Initiatoren bündeln ihre Ressourcen und geben der katholischen Kirche in Halle ein öffentliches Gesicht. Im Zusammenspiel aller Kompetenzen und Professionen können Themen aufgegriffen werden, denen sonst zu wenig Raum gegeben wird.

Kontakt

Das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale) ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und gehört mit rund 1.300 Beschäftigten und mehr als 600 vollstationären Betten zum katholischen Elisabeth Vinzenz Verbund. Als Haus der Schwerpunktversorgung verfügt es über 14 Kliniken der Fachgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin, Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Gefäßchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie und Kinderintensivmedizin, Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie über ein Sozialpädiatrisches Zentrum mit Interdisziplinärer Frühförderstelle. Das angegliederte Medizinische Versorgungszentrum, das Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung sowie eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung ergänzen das breite medizinische Leistungsspektrum des seit 120 Jahren bestehenden Hauses für die Region.

www.krankenhaus-halle-saale.de