Zum Welt-Frühgeborenen-Tag leuchtete die Fassade des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara lila.
Zum Welt-Frühgeborenen-Tag leuchtete die Fassade des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara lila.
Halle | St. Elisabeth und St. Barbara

Ein Krankenhaus leuchtet lila

Passanten und Besuchern am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in der Innenstadt von Halle (Saale) ist es sofort ins Auge gefallen: Die Fassade des Krankenhauses war am vergangenen Wochenende in lila Licht getaucht. Anlass für die ungewöhnliche Ausleuchtung war der Welt-Frühgeborenen-Tag, an dem jährlich an die ca. 65.000 Kinder in Deutschland erinnert wird, die zu früh geboren werden. Damit ist jedes zehnte Kind ein Frühgeborenes. Am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) steht die vor wenigen Wochen gegründete Klinik für Neonatologie und Kinderintensivmedizin für die bestmögliche Versorgung der insgesamt größten Kinderpatientengruppe.

Geleitet wird die Klinik von Chefarzt PD Dr. med. Roland Haase. Der erfahrene Kinder- und Jugendmediziner und sein Team sind Teil einer Expertenstruktur am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara, eines sogenannten Perinatalzentrums der höchsten Versorgungsstufe. Hier sind auch die Geburtshilfe und die Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie eingebunden. Neben modernster Technik setzt man auf die Kooperation mit anderen Krankenhäusern. So können kranke oder unreife Neugeborene für die spezialisierte Versorgung mit dem Hubschrauber oder dem Baby-Notarztwagen ins Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara verlegt werden.

Mit dem Farbenspiel zum Welt-Frühgeborenen-Tag haben die ärztlichen und pflegerischen Experten nun auch in Halle ein Zeichen für ein medizinisches Feld gesetzt, das viele Emotionen in sich trägt. Entstanden ist die Idee in den USA unter dem Motto „Purple for Preemies“, zu Deutsch „Lila für Frühchen“.

Gleichzeitig befindet sich die Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland nach Meinung vieler Fachleute in einer schwierigen Situation. Chefarzt PD Dr. Haase erläutert: „Die Neonatologie ist das größte Teilgebiet der Kinder- und Jugendmedizin. Kliniken gehen jedoch immer auch ein finanzielles Risiko ein, um die hohen Qualitätsmaßstäbe zu gewährleisten. Das Vergütungsmodell der Kostenträger hat hierfür noch nicht die passenden Antworten gefunden. Kinder- und Jugendmedizin ist kein Gewinnbringer, aber man sollte sie sich leisten wollen.“ Die Ausgründung der neuen Klinik sei daher ein richtiger Schritt, stellt der neue Chefarzt fest und ergänzt: „In einem Land, in dem die Geburtenzahlen zurückgehen, ist es ein gutes Zeichen, dass sich unser Krankenhaus und der Elisabeth Vinzenz Verbund als Gesellschafter klar zur Kinder- und Jugendmedizin bekennen.“

Haase verweist auch auf die hervorragende Arbeit, die im Bereich der Neonatologie von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin unter der Leitung seines chefärztlichen Kollegen PD Dr. Ludwig Patzer in den vergangenen Jahren geleistet worden ist. Mit der Ausgründung der neuen Klinik seien nun fachliche Schwerpunkte verstärkt worden. „Nicht nur die Kinder brauchen eine spezielle medizinische Betreuung, auch die Familien sind für eine besondere menschliche Zuwendung durch das Klinikteam dankbar. Für Berufsanfänger ist die Neonatologie daher ein Arbeitsfeld, in dem neben der fachlichen auch die persönliche Entwicklung an erster Stelle steht. Letztlich behandeln wir ganze Familien“, fasst Haase zusammen. Im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara steht neben der medizinischen Struktur ein bewährtes Netzwerk für psychologische, seelische und soziale Betreuung und Unterstützung zur Verfügung.

In einem Umfeld, in dem hochmoderne Technik zur selbstverständlichen Ausstattung gehört, sind diese Aspekte für den Chefarzt und sein Team ein Kernthema. „Es geht ganz wesentlich um Fragen der Wärme, der Geborgenheit, der Ernährung und der Zeit. Und damit um Pflege im eigentlichen Sinne“, so Haase.

Foto: Chefarzt PD med. Roland Haase leitet die neue Klinik für Neonatologie und Kinderintensivmedizin am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara. (Quelle: Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara / Andrea Bergert)

Kontakt

Das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale) ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und gehört mit rund 1.300 Beschäftigten und mehr als 600 vollstationären Betten als größte Einrichtung zum katholischen Elisabeth Vinzenz Verbund. Als Haus der Schwerpunktversorgung verfügt es über 12 Kliniken der Fachgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie über ein Sozialpädiatrisches Zentrum. Das angegliederte Medizinische Versorgungszentrum sowie eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung ergänzen das breite medizinische und pflegerische Leistungsspektrum des seit 120 Jahren bestehenden Hauses für die Region.

www.krankenhaus-halle-saale.de