Der Kardiologe Dr. Sebastian Nuding ist neuer Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale)
Der Kardiologe Dr. Sebastian Nuding ist neuer Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale)
Halle | Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara

Dr. Sebastian Nuding ist neuer kardiologischer Chefarzt

Die Medizinische Klinik II mit ihren Schwerpunkten Kardiologie und Diabetologie am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) hat ihren neuen Chefarzt begrüßt. Zum 1. September hat Dr. Sebastian Nuding die Leitung des größten internistischen Fachbereichs in dem halleschen Krankenhaus übernommen.

Der 47-jährige gebürtige Wittenberger kommt vom Universitätsklinikum Halle, wo er zuletzt als Oberarzt in der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin, tätig war. Der Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie mit den Zusatzbezeichnungen internistische Intensivmedizin und Infektiologie möchte die seit 1998 bestehende und auf vielen Feldern spezialisierte Klinik mit bewährten und neuen Verfahren sowie einer intensiven Aufklärungsarbeit für die Patienten in ihrer zentralen Rolle für die Stadt Halle weiter stärken.

„Die hohe Rate an akuten Herzinfarkten in Sachsen-Anhalt fordert uns heraus, neben der Präventionsarbeit vor allem die Versorgung von das Herz betreffenden Notfällen fortgesetzt in den Mittelpunkt zu stellen“, erläutert Dr. Nuding.

Mit der Chest Pain Unit, einer speziellen Diagnostik- und Therapieeinheit zur Versorgung von Patienten mit akuten Brustschmerzen sowie dem modernen Herzkatheterlabor, sei die Klinik optimal auf diese Notfälle vorbereitet. Dr. Nuding ergänzt: „Als Krankenhaus im Zentrum der Stadt Halle sind wir kompetenter und erster Ansprechpartner in der Notfallversorgung.“

Dr. Nuding betont den Wert spezialisierter Verfahren, die in der Klinik etabliert sind und die stetig weiterentwickelt werden. „Die Wiedereröffnung chronisch verschlossener Gefäße oder Device-Therapien, also verschiedene Formen von Implantaten in das Herz hinein, zählen zu unseren zentralen Kompetenzfeldern, die wir weiter entwickeln werden. Auch sind wir überregionales, zertifiziertes Zentrum für Diabetes und möchten unseren Patientinnen und Patienten individuell auf sie und ihr jeweiliges Krankheitsbild zugeschnittene Angebote machen.“ so der neue Chefarzt. Die enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Gefäßchirurgie, mit dem zertifizierten Gefäßzentrum sowie mit der Klinik für Interventionelle und Diagnostische Radiologie seien Faktoren, die den Patienten greifbare Vorteile böten. So sind im Verlauf des kommenden Jahres auch Cardio-MRT-Untersuchungen direkt vor Ort möglich. Hierbei handelt es sich um eine Untersuchung des Herzens und die Erstellung von detaillierten Schnittbildern ohne den Einsatz von Röntgenstrahlung.

In seiner Laufbahn ist Dr. Sebastian Nuding eng mit der Stadt Halle verbunden. Nach dem Medizinstudium an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, seiner Zeit als Assistenzzeit am Universitätsklinikum Halle und seiner Facharztausbildung war er seit 2014 als Oberarzt in der Universitätsmedizin der Saalestadt tätig. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist seit jeher die Bildung und Führung medizinischer Teams. Als Personaloberarzt begleitete Dr. Nuding viele Jahre lang Einstellungsgespräche, beriet die Klinikführung und war erster Ansprechpartner für die ärztlichen Kolleginnen und Kollegen. Ein zentraler Aspekt seiner neuen Rolle am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara ist die Entwicklung von Führungskräften und Mitarbeitenden in der Medizinischen Klinik II. „Ein modernes Führungsbild beinhaltet nicht nur die reine Wissensvermittlung, sondern die Förderung von sogenannten Soft Skills. Mir ist wichtig, dass die Kolleginnen und Kollegen entscheidungs- und verantwortungsfreudig auftreten. Dies bedeutet zum Beispiel, dass ich an mich herangetragene Problemstellungen gelegentlich auch zurückspiele und um eigene Ideen bitte. Diese Lösungsansätze werden dann natürlich gerne durch mich begleitet“, so Dr. Nuding. Hinzu komme eine kontinuierliche und zielgerichtete medizinische Weiterbildung, vom Facharzt in die zusätzliche Spezialisierung hinein.

Dr. Sebastian Nuding sieht sich mit Halle und der Region tief verwurzelt: „Ich bin Hallenser und möchte neben der Entwicklung der Fachbereiche unsere Vernetzung innerhalb der Stadt stärken. Hierzu möchten wir Patienten mit verschiedenen Veranstaltungen und Informationsangeboten gezielt ansprechen und den Kontakt mit unseren niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen weiter festigen. Mit der Möglichkeit, Verantwortung im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara mit seiner langen Geschichte und seinem besonderen Ruf in der Stadt zu übernehmen, geht für mich auch ein ganz persönlicher Wunsch in Erfüllung.“

Ein gutes Team, so Dr. Nuding, die interdisziplinäre Vernetzung der verschiedenen Fachrichtungen und eine rundum positive Patientenerfahrung seien die Schlüssel zu moderner und patientennaher Medizin für die Region. Der Schulterschluss mit den Niedergelassenen und ihre Einbeziehung in den kompletten Behandlungsprozess sei darüber hinaus eine ebenso anspruchsvolle wie unabdingbare Aufgabe für die erfolgreiche Chefarztrolle. Dass hierbei auch kritisches Feedback an das Krankenhaus zurückgemeldet und Defizite strukturiert aufgearbeitet werden müssen, ist für Dr. Sebastian Nuding die Grundlage einer guten Zusammenarbeit: „Ich biete aktiv den Dialog an und freue mich, wenn es regelmäßig zu einem Austausch kommt.“ In seiner Freizeit legt der dreifache Familienvater Wert auf gemeinsame Unternehmungen, Sport und geht gerne zum Fußball. Mit seiner Mitgliedschaft im Verein „Herzblut für Sachsen-Anhalt e.V.“ setzt er sich auch neben dem Beruf für die Förderung der Herz-Kreislauf-Gesundheit und ein Bewusstsein für eine herzgesunde Lebensführung ein.

Kontakt

Das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale) ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und gehört mit rund 1.300 Beschäftigten und mehr als 600 vollstationären Betten zum katholischen Elisabeth Vinzenz Verbund. Als Haus der Schwerpunktversorgung verfügt es über 14 Kliniken der Fachgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin, Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Gefäßchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie und Kinderintensivmedizin, Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie über ein Sozialpädiatrisches Zentrum mit Interdisziplinärer Frühförderstelle. Das angegliederte Medizinische Versorgungszentrum, das Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung sowie eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung ergänzen das breite medizinische Leistungsspektrum des seit 120 Jahren bestehenden Hauses für die Region.

www.krankenhaus-halle-saale.de