Als Babylotsinnen werden die Caritas-Mitarbeiterinnen Jutta Heitland und Rebecca Gloris tätig
Ab sofort beraten zwei Babylotsinnen im St. Bernward Krankenhaus werdende und frischgebackene Eltern in der Schwangerschaft und unmittelbar nach der Entbindung.
02. Juli 2019
Hildesheim | St. Bernward Krankenhaus

Caritasverband und St. Bernward Krankenhaus starten Projekt „Babylotse“*

Hilfe für frischgebackene Eltern direkt nach der Geburt

Ab sofort beraten zwei Babylotsinnen im St. Bernward Krankenhaus werdende und frischgebackene Eltern in der Schwangerschaft und unmittelbar nach der Entbindung.
Zusätzlich zur medizinischen Versorgung von Mutter und Kind stehen die Babylotsinnen des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Hildesheim für Fragen und Sorgen zur Verfügung und sprechen auch besondere Belastungen an. Im Bedarfsfall stellt die Babylotsin auf Wunsch den Kontakt zu weiterführenden Angeboten der Frühen Hilfen her. Das Angebot ist für die Eltern freiwillig und kostenlos.

Familien unterliegen zunehmenden Belastungen mit möglichen Auswirkungen auf eine gesunde Kindesentwicklung: wirtschaftliche Not und Arbeitslosigkeit, fehlende Integration, sprachliche Barrieren, schwindende familiäre Strukturen, Trennung oder Krankheit der Eltern. Um die Startchancen von Neugeborenen zu verbessern, setzen der Caritasverband für Stadt und Landkreis und das St. Bernward Krankenhaus gemeinsam das Projekt „Babylotse“ der gemeinnützigen Stiftung „SeeYou“ des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift in Hamburg-Rahlstedt in Hildesheim um. Gefördert wird das Hildesheimer Projekt durch die Deutsche Fernsehlotterie.

Sämtliche Frauen, die im St. Bernward Krankenhaus entbinden, werden ab sofort von den Hebammen auf das Angebot der Babylotsinnen aufmerksam gemacht. Nur mit Zustimmung der Mutter beziehungsweise der Eltern vermitteln die Hebammen anschließend den Kontakt zu den Babylotsinnen. Besonders belastete Familien können so noch während des Wochenbetts im St. Bernward Krankenhaus Sorgen und Ängste mit einer der beiden Babylotsinnen besprechen und bei Bedarf passende Hilfsangebote erhalten. Die Beratung ist freiwillig und kostenlos und hilft, die Gesamtsituation der Familie nachhaltig zu stabilisieren.

Als Babylotsinnen werden die Caritas-Mitarbeiterinnen Jutta Heitland und Rebecca Gloris tätig. Die Diplom-Sozialarbeiterinnen / Sozialpädagoginnen verfügen über fachliche Expertise. Jutta Heitland, Jahrgang 1960, hat lange Zeit als Schwangeren- und Familienberaterin gearbeitet und bringt mehrjährige Auslandserfahrungen mit beruflicher Tätigkeit als Counsellor in Neuseeland sowie Erfahrungen in der aufsuchenden Sozialpädagogischen Familienhilfe mit. Rebecca Gloris, Jahrgang 1983, war zuvor in einer Fachklinik zur Müttergenesung und der ambulanten Eingliederungshilfe zur Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen tätig.

Zu erreichen sind die Babylotsinnen im St. Bernward Krankenhaus unter den Rufnummern 05121 90-5595 und 90-5513 sowie per Mail an babylotse@caritas-hildesheim.de. Von Montag bis Freitag sind Jutta Heitland und Rebecca Gloris auch direkt in ihrem Büro in Gebäude F, Ebene 0, Raum 0.28 anzutreffen, die Sprechstundenzeiten werden in Kürze auf der Homepage des St. Bernward Krankenhausesbekanntgegeben.

Babylotsen arbeiten bereits an insgesamt 56 Geburtskliniken und 27 Arztpraxen in sieben Bundesländern. Im Zentrum steht dabei immer das gesunde und ungefährdete Aufwachsen des neugeborenen Kindes. Seit dem Startschuss in Hamburg 2007 steht das von der Stiftung „SeeYou“ entwickelte Programm mittlerweile jährlich mehr als 108.500 Familien zur Verfügung.

Weitere Informationen unter: www.babylotse.de


Hintergrundinfo:
Stiftung „SeeYou“ des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift
Im Februar 2004 hat das katholische Kinderkrankenhaus Wilhelmstift als erste Kinderklinik in Norddeutschland die Familienorientierte Nachsorge Hamburg SeeYou "CU" eingeführt. Seither hat sich die Stiftung stetig weiterentwickelt und bietet heute unterschiedliche Konzepte für die Unterstützung von Familien an.

Wenn ein Kind zu früh oder schwer krank geboren wird, wenn ein Unfall oder eine schwere, chronische Krankheit das Leben nachhaltig verändern, hat dies weitreichende Auswirkungen auf die Familie und das soziale Umfeld. Unter Umständen gerät die Familie in soziale Not, Arbeitslosigkeit oder schwere Spannungen zwischen den Partnern können weitere Belastungssituationen darstellen. Zwischen Gesundheits- und Jugendhilfe klaffen oftmals riesige Versorgungslücken. Hier möchte „SeeYou“ Familien dabei unterstützen, die Hilfen zu erschließen, die sie benötigen, um ihr Leben selbstbestimmt und eigenverantwortlich gestalten zu können.

Deutsche Fernsehlotterie
Die Deutsche Fernsehlotterie ist die traditionsreichste Soziallotterie Deutschlands. Zusammen mit ihren Mitspielern unterstützt sie das Gemeinwesen im Land. Denn: Jedes Los hilft! Von 1956 bis heute erzielte sie einen karitativen Zweckertrag von über 1,9 Milliarden Euro und konnte so durch ihre Stiftung, das Deutsche Hilfswerk, mehr als 8.500 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen und Familien, Senioren, kranken Menschen und Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Gleichzeitig bietet die Fernsehlotterie ihren Mitspielern die Chance auf Millionengewinne, Sofortrenten und attraktive Sachgewinne.

* eingetragene Marke des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift gGmbH bzw. SeeYou – Familienorientierte Nachsorge Hamburg

Kontakt

Das St. Bernward Krankenhaus Hildesheim hat sich seit der Gründung im Jahr 1852 zu einem hochmodernen Allgemeinkrankenhaus mit internistischem und operativem Schwerpunkt entwickelt. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Georg-August-Universität in Göttingen leistet es einen wertvollen Beitrag zur ärztlichen Ausbildung in Deutschland. Das St. Bernward Krankenhaus verfügt über 502 Planbetten sowie sechs teilstationäre Plätze. Es versorgt 26.000 Patienten im Jahr rund um die Uhr, 10.000 nach Operationen. Ambulant vertrauen mehr als 60.000 Patienten pro Jahr auf uns, mehr als 4.500 von ihnen nach einer ambulanten OP. 17 Kliniken arbeiten heute unter dem Dach des St. Bernward Krankenhauses, hinzu kommen vier medizinische Fachabteilungen (Institute), ergänzt um zertifizierte Zentren und Abteilungen. Zu letzteren zählen das Perinatalzentrum Level 1, das Brustzentrum, das Gefäßzentrum, das Darmkrebszentrum, das Onkologische Zentrum, das Endoprothetikzentrum, das Zentrum Endoskopie und Gastroenterologie, die Stroke Unit, die Epilepsy Care Unit, die Chest Pain Unit, das Regionale Traumazentrum, die Zentrale Notaufnahme sowie das Zentrum für Labordiagnostik. Ein fachübergreifendes Lungenzentrum sowie ein CT-/ MRT- /PET-CT-Zentrum runden das Angebot ab und machen das St. Bernward Krankenhaus zu einer gesuchten Anlaufstelle für die kompetente medizinische Vollversorgung mit überregionaler Ausstrahlung. Insgesamt leisten im St. Bernward Krankenhaus knapp 1.400 Mitarbeiter Dienst am Menschen. Zur ambulanten Versorgung arbeiten in zwei Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) acht Facharztpraxen – die Fachrichtungen sind Onkologie/Hämatologie (ambulante Chemotherapie), Nephrologie/Dialyse, Pneumologie/ Schlafmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurologie, Frauenheilkunde/Geburtshilfe, Lungen- und Bronchialheilkunde/Allergologie sowie Allgemeinmedizin – ergänzt um ein Ambulantes Operationszentrum (AOZ).

www.bernward-khs.de