Senatorin Dilek Kolat (links) und Ministerin Diana Golze (rechts) zu Besuch im St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof.
Senatorin Dilek Kolat (links) und Ministerin Diana Golze (rechts) zu Besuch im St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof.
05. Juli 2018
Berlin I St. Joseph Krankenhaus

Berlin und Brandenburg wollen sich bei Krankenhausplanung abstimmen

Ministerin und Senatorin informieren sich im St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof

Bei einem gemeinsamen Besuch im St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof haben sich heute Brandenburgs Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen, Diana Golze, und Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, über die Abläufe auf der Intensivstation, in der Neonatologie und in der Geburtshilfe informiert. Anlass des Besuches war die gemeinsame Krankenhausplanung beider Bundesländer.

Bei ihrem Rundgang durch das Krankenhaus sprachen Diana Golze und Dilek Kolat mit der Krankenhausleitung, einzelnen Chefärztinnen und Chefärzten sowie Pflegenden über die Herausforderungen, die mit der wachsenden Metropolregion Berlin-Brandenburg im Gesundheitswesen verbunden sind. Dabei ging es auch um Strategien, wie z.B. dem Mangel an Fachärzten, Pflegekräften und Hebammen zu begegnen ist.

Bindung und Gewinnung von Fachkräften wichtiges Thema

Zu diesen Themen erläuterten Geschäftsführer Tobias Dreißigacker und Pflegedirektor Tino Hortig, wie sich das St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof positioniert, um gut ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen und zu binden. Auch die Kooperation mit einem Potsdamer Krankenhaus für die Ausbildung junger Ärzte wurde vorgestellt. Auf die Problematik der Leasingkräfte im Arbeitsalltag wies u.a. der ärztliche Direktor Prof. Dr. Thomas Poralla hin.

Weitere Gesprächspartner waren beispielsweise der Chefarzt der Klinik für Geburtshilfe, Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, die Chefärztin der Medizinischen Klinik II mit Dialyse, Prof. Dr. Christiane Erley sowie die Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Dr. Beatrix Schmidt.

Berlin und Brandenburg wollen sich bei Krankenhausplanung abstimmen

Hintergrund des Besuches war, dass die Nachbarländer Berlin und Brandenburg noch in diesem Jahr einen gemeinsamen Regionalausschuss für die Krankenhausplanung der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg sowie Arbeitsgruppen zur Erstellung der jeweiligen Länderpläne gründen wollen. Im Jahr 2020 wollen die Landesregierungen dann ihre Krankenhauspläne beschließen. Aus rechtlichen Gründen wird es in jedem Land jeweils einen eigenen Krankenhausplan geben. Beide Pläne folgen aber gemeinsamen Grundsätzen und ergänzen sich. Die Eckpunkte der gemeinsamen Krankenhausplanung werden derzeit auf Verwaltungsebene abgestimmt. Parallel dazu finden auf der Ebene Minister/Senatoren sowie Staatssekretäre wechselseitige Besuche in ausgewählten Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen statt.

Kontakt

Mit 495 Betten und ca. 1.200 Mitarbeitern ist das St. Joseph Krankenhaus das größte katholische Krankenhaus in Berlin. Rund 65.000 Patienten werden hier jährlich ambulant und stationär behandelt. Zu den medizinischen Schwerpunkten gehören die Geburtshilfe, die Kinder- und Jugendmedizin, die Nephrologie, die Orthopädie und die Onkologie. Das 1928 eröffnete St. Joseph Krankenhaus ist eine Einrichtung des Elisabeth Vinzenz Verbundes.

www.sjk.de