Mit ihrem Studienprojekt zur Latenzphase bei gebärenden Frauen haben die Hebammenauszubildenden des St. Bernward Krankenhauses beim 3. Kongress der Deutschen Hebammen-Zeitschrift den zweiten Platz belegt.
Mit ihrem Studienprojekt zur Latenzphase bei gebärenden Frauen haben die Hebammenauszubildenden des St. Bernward Krankenhauses beim 3. Kongress der Deutschen Hebammen-Zeitschrift den zweiten Platz belegt.
Hildesheim I St. Bernward Krankenhaus

Auszeichnung für junge Hebammen

Auszubildende am St. Bernward Krankenhaus belegen mit Studienprojekt zweiten Platz beim Kongress der Deutschen Hebammen-Zeitschrift

Auszeichnung für die Hebammenschülerinnen am St. Bernward Krankenhaus: Mit einem Studienprojekt über Gebärende in der Latenzphase, das heißt der Anfangsphase der Geburt, haben die Auszubildenden beim 3. Kongress der Deutschen Hebammen-Zeitschrift Anfang September in Hannover den zweiten Platz belegt. Damit setzten sie sich gegen 20 Mitbewerber von anderen Fach- und Hochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet und Österreich durch.

Im Frühjahr hatte das St. Bernward Krankenhaus einen Expertinnenstandard zur Förderung der Physiologischen Geburt eingeführt – mit dem Ziel, schwangere Frauen durch Unterstützungs- und Beratungsangebote zu ermutigen, auf natürlichem Wege zu gebären. Vor diesem Hintergrund ermittelten die Hebammenschülerinnen die Bedürfnisse der Gebärenden während der ersten Phase des Geburtsverlaufs. Mehrere Wochen lang befragten sie insgesamt 125 Frauen, die im St. Bernward Krankenhaus entbunden hatten. Die Ergebnisse ihrer Studie präsentierten sie nun beim Hebammenkongress.

Darüber hinaus sollen die ermittelten Daten bei der Gestaltung eines sogenannten Latenzzimmers berücksichtigt werden, das in Kürze im St. Bernward Krankenhaus eingerichtet wird. „Dank unserer Befragung können wir eins zu eins auf die Wünsche und Anliegen der Frauen und der Begleitpersonen eingehen – das ist toll“, sagt Anita Weber, Hebammenschülerin im dritten Ausbildungsjahr. „Schließlich sind die Frauen, die gerade ein Kind bekommen oder bekommen haben, die wahren Expertinnen.“

Gemeinsam mit ihren Mitauszubildenden freut sich Anita Weber nicht nur über das Preisgeld von 300 Euro, sondern vor allem auch darüber, dass sie bereits in der Ausbildung die Chance bekommt, sich im Krankenhaus mit ihrer Stimme einzubringen. „Dass unsere Bemühungen Anerkennung und Wertschätzung finden, ist ein schönes Gefühl.“

Das Ausbildungszentrum für Pflegeberufe und Geburtshilfe am St. Bernward Krankenhaus bietet alle drei Jahre einen Kursus für Hebammen und Entbindungspfleger an; der nächste Ausbildungskurs beginnt am 1. August 2017. Die Ausbildung dauert drei Jahre und schließt mit einem Staatsexamen ab. Interessenten können sich ab sofort bis Frühjahr 2017 für einen Ausbildungsplatz bewerben. Weitere Informationen sind auf der Homepage des St. Bernward Krankenhauses unter www.bernward-khs.de/ausbildungszentrum-hebammen-entbindungspfleger zu finden.

Kontakt

Das St. Bernward Krankenhaus Hildesheim hat sich seit der Gründung im Jahr 1852 zu einem hochmodernen Allgemeinkrankenhaus mit internistischem und operativem Schwerpunkt entwickelt. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Georg-August-Universität in Göttingen leistet es einen wertvollen Beitrag zur ärztlichen Ausbildung in Deutschland. Das St. Bernward Krankenhaus verfügt über 502 Planbetten sowie sechs teilstationäre Plätze. Es versorgt 26.000 Patienten im Jahr rund um die Uhr, 10.000 nach Operationen. Ambulant vertrauen mehr als 60.000 Patienten pro Jahr auf uns, mehr als 4.500 von ihnen nach einer ambulanten OP. 17 Kliniken arbeiten heute unter dem Dach des St. Bernward Krankenhauses, hinzu kommen vier medizinische Fachabteilungen (Institute), ergänzt um zertifizierte Zentren und Abteilungen. Zu letzteren zählen das Perinatalzentrum Level 1, das Brustzentrum, das Gefäßzentrum, das Darmkrebszentrum, das Onkologische Zentrum, das Endoprothetikzentrum, das Zentrum Endoskopie und Gastroenterologie, die Stroke Unit, die Epilepsy Care Unit, die Chest Pain Unit, das Regionale Traumazentrum, die Zentrale Notaufnahme sowie das Zentrum für Labordiagnostik. Ein fachübergreifendes Lungenzentrum sowie ein CT-/ MRT- /PET-CT-Zentrum runden das Angebot ab und machen das St. Bernward Krankenhaus zu einer gesuchten Anlaufstelle für die kompetente medizinische Vollversorgung mit überregionaler Ausstrahlung. Insgesamt leisten im St. Bernward Krankenhaus knapp 1.400 Mitarbeiter Dienst am Menschen. Zur ambulanten Versorgung arbeiten in zwei Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) acht Facharztpraxen – die Fachrichtungen sind Onkologie/Hämatologie (ambulante Chemotherapie), Nephrologie/Dialyse, Pneumologie/ Schlafmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurologie, Frauenheilkunde/Geburtshilfe, Lungen- und Bronchialheilkunde/Allergologie sowie Allgemeinmedizin – ergänzt um ein Ambulantes Operationszentrum (AOZ).

www.bernward-khs.de